Fotos: Björn Petersen

Nick Gutacker (22, von links) hat sich noch während seiner Bufdi-Zeit entschlossen, in die Pflege zu gehen. Nach Abschluss seiner Ausbildung im Dezember 2022 arbeitet er nun in der Notaufnahme.

Rick Pieger (53) ist Pflegedirektor am Klinikum Braunschweig – wie auch zuvor an den Universitätskliniken in Ulm und Magdeburg sowie am Ortenau Klinikum. Seine Laufbahn begann mit einer Ausbildung zum Krankenpfleger, in der Folge bildete er sich kontinuierlich weiter und studierte berufsbegleitend Pflege/Pflegemanagement.

Nicole Kirschmann (22) hat vor dem Start als Bufdi am Klinikum unter anderem eine Ausbildung als gestaltungstechnische Assistentin gemacht. Sie tippt, dass es jedem zweiten jungen Menschen schwerfalle, sich direkt nach dem Schulabschluss für einen Beruf zu entscheiden.

Bundesfreiwilligendienst Impulse und frische Eindrücke

Wenn aus Interesse echte Überzeugung wird: Ein Bundesfreiwilligendienst (BFD) am Klinikum kann der Einstieg in einen Gesundheitsberuf sein. Warum das so ist und wie sich das anfühlt, erklären drei Menschen, die es genau wissen.

Interview: Prem Lata Gupta

Herr Pieger, aus Ihrer Sicht als Pflegedirektor: Warum können künftig bis zu 50 Personen jährlich einen Bundesfreiwilligendienst am Klinikum Braunschweig leisten?

Rick Pieger: Wir haben als Maximalversorger ein Anrecht auf ein solch umfangreiches Kontingent von sogenannten Bufdis. Aktuell besteht noch die Möglichkeit, sich zu bewerben: Wenn junge Leute sich nicht sicher sind, welche berufliche Richtung sie einschlagen wollen, dann kann man über einen Bundesfreiwilligendienst bei uns herausfinden, ob vielleicht ein Gesundheitsfachberuf das Richtige ist. Es ist die Chance, sich auszuprobieren.

War das Ihre Intention, Herr Gutacker?

Nick Gutacker: Ich habe im Dezember 2022 meine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger abgeschlossen. Zum Bundesfreiwilligendienst bin ich gekommen, weil ich zum damaligen Zeitpunkt eigentlich Notfallsanitäter werden wollte, aber mit 17 Jahren noch zu jung für diese Ausbildung war. Zu helfen ist immer mein Ziel gewesen, also habe ich mich entschlossen, die Zeit als Bufdi zu überbrücken. Und auf Station habe ich dann gemerkt: Pflege gefällt mir.

Warum sind Sie als Bufdi tätig, Frau Kirschmann?

Nicole Kirschmann: Mich interessiert die Arbeit hier: Ich absolviere seit September den Bundesfreiwilligendienst am Klinikum. Vorher habe ich mich ausprobiert, eine Ausbildung gemacht, auch ein Freiwilliges Soziales Jahr im Kindergarten. Die Möglichkeit, irgendwo reinriechen zu können, halte ich generell für wichtig. Ich finde es super am Klinikum.

Warum ist es so wichtig, einen Einblick in die praktische Arbeit zu bekommen?

Rick Pieger: Früher gab es den Zivildienst: Auch dabei wurde Interesse geweckt mit dem Effekt, dass reichlich junge Männer anschließend in die Pflege gegangen sind. Praktika für Schülerinnen und Schüler im Krankenhaus sind ebenfalls gut, dauern aber nur wenige Wochen und sind zeitlich zu weit weg von der Entscheidung, welche Ausbildung man machen möchte. Ein Bundesfreiwilligendienst hingegen vermittelt zum richtigen Zeitpunkt frische Eindrücke und Impulse. Pflege heißt: viel geben, aber auch viel bekommen. Das ist sehr befriedigend.

Ist es nicht so, dass das Klinikum den Bufdis sogar mehr Taschengeld für dieses Ehrenamt zahlt als sonst üblich?

Rick Pieger: Wir packen noch etwas drauf. Wir zahlen den Höchstbetrag plus eine ordentliche Verpflegungspauschale, das macht 650 Euro monatlich.

Nick Gutacker: Von einer Freundin weiß ich, dass andere Einrichtungen weniger zahlen. Im Vergleich dazu erhält man als Bufdi vom Klinikum Braunschweig sehr viel mehr. Ich finde, das ist ein echtes Argument.

Wie stark unterstützen Bufdis eigentlich bei der konkreten Arbeit, die in der Pflege oder im Klinikum anfällt?

Nicole Kirschmann: Ich helfe mit, Essen auszuteilen, sehr oft begleite ich Pflegefachkräfte und lerne durchs Anschauen. So darf ich in der Pneumologie unter Aufsicht von examiniertem Personal auch Inhalationsmasken wechseln.

Nick Gutacker: Material ausräumen, wenn ein Patient oder eine Patientin klingelt, einfach hingehen und fragen, warum – das alles ist Unterstützung.

Rick Pieger: Bufdis sind natürlich noch nicht ausgebildet, aber sie sorgen für eine signifikante Entlastung auf Station.

Funktioniert der Bundesfreiwilligendienst denn als Rekrutierungsinstrument?

Rick Pieger: Es ist ein starkes Standbein, keine Frage. Die Erfahrung zeigt, dass sich doch viele Teilnehmende hinterher für das Gesundheitswesen entscheiden.

Nick Gutacker: Aber nicht nur das Klinikum als Arbeitgeber hat etwas davon. Man erlebt als Bufdi auch eine starke Entwicklung der eigenen Persönlichkeit. Ein Jahr in der Pflege, ein Jahr arbeiten: Ich bin positiv von mir überrascht, was ich alles geschafft habe während dieser Zeit und wie sich auch mein Selbstbewusstsein gewandelt hat.

Wer sich nach seinem Bundesfreiwilligendienst für eine Ausbildung in der Pflege in Ihrem Haus entscheidet, tut dies wahrscheinlich sehr bewusst.

Rick Pieger: Das ist ein echtes Pfund. Man kennt sich ja schon ein Jahr. Potenzielle Azubis wissen, was auf sie zukommt. So jemand bricht die Ausbildung nicht ab.

Nicole Kirschmann: Mich hat die Bufdi-Zeit bestärkt: Ich werde sie nicht voll ausschöpfen, sondern im Februar eine Ausbildung zur Pflegefachfrau hier am Klinikum beginnen.

Sind Bufdis eigentlich Multiplikatoren? Oder erzählen Sie nichts im Freundeskreis – weil insbesondere junge Männer eventuell belächelt werden?

Nick Gutacker: Man muss auch kontern können, wenn dumme Sprüche kommen. Ich helfe einer 80-jährigen alte Dame ja nicht nur bei der Körperpflege. Nein, ich unterstütze sie, damit sie gesund wird und zu Hause dann wieder allein leben kann. Natürlich könnte ich rumjammern nach dem Motto „Oh, wir waren heute unterbesetzt“, aber lieber vermittele ich positive Botschaften.

In der Bufdi-Stellenanzeige des Klinikums ist von umfangreicher Begleitung die Rede. Was ist darunter zu verstehen?

Rick Pieger: Wir haben seit einiger Zeit sogenannte Recruiter für den Pflegebereich, die selbst aus der Pflege kommen. Die treffen unsere Starter, und das gilt auch für Bufdis, während der Arbeit auf Station. Wir heißen sie als Gruppe willkommen, es finden Seminare und gemeinsame Aktionen mit der Pflegefachschule statt, es gibt auch eine Weihnachtsfeier nur für Bufdis. Darüber hinaus führen wir mit ihnen individuelle Gespräche über die angestrebte Zukunftsgestaltung.

Gesundheitsberufe kennenlernen: Bufdis sammeln wertvolle Erfahrungen

Der Bundesfreiwilligendienst ist ein Angebot, sich für das Allgemeinwohl zu engagieren. Das Projekt wurde auch initiiert, um Lücken zu schließen, die durch die Aussetzung des Zivildienstes 2011 entstanden waren. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Schulausbildung, es gibt keine Altersbegrenzung. Einrichtungen, bei denen früher Zivildienstleistende tätig waren, haben automatisch Anspruch auf den Einsatz von Bufdis – so auch das Klinikum Braunschweig.

Plätze werden von gemeinwohlorientierten Einrichtungen angeboten. Die Bandbreite ist groß: Außer in der Pflege und im sozialen Bereich kann man sich auch für Umwelt- und Naturschutz, Kultur, Bildung und Sport engagieren – in der Regel ganztags über meist zwölf Monate. Dafür gibt es ein Taschengeld von mehreren Hundert Euro und die Einsatzstelle übernimmt die Kosten für die gesetzliche Krankenversicherung. Außerdem sammeln die Teilnehmenden wertvolle Erfahrungen. Im Verhältnis zur Bevölkerung ist Niedersachsen neben Baden-Württemberg mit seiner Anzahl von Bufdis bundesweit führend: Im September 2023 waren es landesweit 4098.

Wer Interesse daran hat, am Klinikum Braunschweig einen Bundesfreiwilligendienst zu absolvieren, findet hier nähere Informationen.

2023-12-18T11:08:30+01:00
Nach oben