Puls – Das Magazin für Gesundheitsinteressierte | Ausgabe 05/2021

Parkhaus am Klinikum Braunschweig bietet Wildbienen ein Zuhause

1303 Pkw-Stellplätze, 36 Ladepunkte für Elektroautos und ein Wildbienenparadies mit Nistplätzen auf dem Dach – das neue Parkhaus am Klinikum Braunschweig ist bisher einmalig in Deutschland.

Autorin: Prem Lata Gupta

Braunschweig soll Anziehungsort und Forschungsmodellstadt für Wildbienen werden – dafür sorgen bislang etwa 100 artenreiche Wiesen, Blühflächen auf über 30 Hektar Stadtfläche und jetzt auch das neue Parkhaus am Klinikstandort Salzdahlumer Straße. Auf 6300 Quadratmetern Dachfläche wurden mehrjährige Pflanzenarten aus der Region gesät und zusätzlich Stauden gesetzt. Denn Wildbienen sind wichtig: Neben weiteren blütenbesuchenden Insekten sorgen sie beim Sammeln von Pollen und Nektar für einen wesentlichen Anteil bei der Bestäubung von etwa 75 Prozent der für die menschliche Ernährung relevanten Nutzpflanzenarten. Ohne diese Bestäubung würden Apfel- und Kirschbäume, Erdbeer- und Rapspflanzen keine Früchte tragen.

Das neue Parkhaus ist komplett barrierefrei.

Mehr Wildbienen und Biodiversität in Braunschweig

Während es hier und dort bereits begrünte Gebäude gibt, „ist ein Flachdach, das Wildbienen eine neue Heimat bieten soll, in Deutschland ein bisher einzigartiges Pilotprojekt“, hebt Bienenexperte Henri Greil hervor. Er ist für das Institut für Bienenschutz am Julius Kühn-Institut in Braunschweig tätig und hat beratend an der Gestaltung mitgewirkt: „Die Stadt arbeitet mit uns zusammen. Es soll mehr Biodiversität auf den Grünflächen Braunschweigs entstehen und es sollen sich Wildbienen ansiedeln können.“ Gerade in urbanen Bereichen aber sind durch Straßen und Häuser große Areale bereits versiegelt. Ein riesiges Flachdach bei einem Neubau für die Ansiedelung der wertvollen Insekten zu nutzen, „ist angesichts der zur Verfügung stehenden Fläche optimal“, so Greil.

E-Bikes-Ladestationen im Parkhaus Braunschweig

Nicht nur das Engagement für Wildbienen zielt auf Nachhaltigkeit ab. Im Parkhaus des Klinikums Braunschweig mit seinen 1303 Stellplätzen für Autos sind 36 Ladesäulen für Elektro-Pkw vorhanden. Ihre Anzahl kann auf bis zu 130 erhöht werden. Und weil immer mehr Menschen ein Fahrrad nutzen, gibt es dafür 300 Stellplätze im neuen Parkhaus. Im Erdgeschoss befindet sich dafür ein eigener Raum. Die Fahrradfahrerinnen und -fahrer erreichen ihn über einen separaten Zugang ohne jeglichen Autoverkehr. Für E-Bikes werden 100 der 300 Fahrradstellplätze mit Lademöglichkeiten ausgestattet. Dadurch ist es möglich, den Akku ohne Entnahme bequem aufzuladen.
Die Betriebskosten werden durch verschiedene Maßnahmen optimiert, beispielsweise durch eigens für Parkhäuser entwickelte LED-Leuchten. Diese sind so konzipiert, dass Fahrgassen und Stellplätze perfekt ausgeleuchtet sind. Der Einsatz von Präsenzmeldern und Dämmerungssensoren bedeutet ebenfalls Kosteneffizienz.

Parkhaus am Klinikum Braunschweig ist barrierefrei

Das neue Parkhaus verfügt über zwölf Split-Level-Ebenen, die um jeweils eine Ebene gegeneinander versetzt sind. Komfortabel sind die großzügig bemessenen Parkbuchten: Sie sind mindestens 2,85 Meter breit. Das ermöglicht den Nutzerinnen und Nutzern ein müheloses Ein- und Aussteigen – auch wenn jemand etwa auf eine Gehhilfe angewiesen ist. Die Stellplatzlänge beträgt 5,35 Meter. Auch das ist mehr Platz als üblich. Damit verfügt Braunschweig nun über ein einzigartiges, nachhaltig konzipiertes Parkhaus. Das ist gut für Menschen – und für Wildbienen.

Was blüht denn da?

In Deutschland gibt es knapp 600 Wildbienenarten, zu denen auch die Hummeln zählen. Wildbienen sind übrigens nicht zu verwechseln mit der Honigbiene. Letztere wird von Imkerinnen und Imkern in Völkern gehalten und verhält sich bei der Nahrungsaufnahme recht unkompliziert.

Ein Drittel der nestbauenden Wildbienen ist hingegen auf bestimmte Pflanzenarten, -gattungen oder -familien spezialisiert: Nur von deren Blüten sammeln sie Pollen ein, um ihre Brutzellen zu befüllen. Diese Vorräte fressen wiederum die Larven.

Henri Greil hat darum eine eigene Saatmischung entwickelt, die auf dem Dach des Parkhauses gedeihen und eine Blütezeit von April bis November sicherstellen soll, damit permanent Nahrungsnachschub gewährleistet ist. Als Nistplätze für die Wildbienen dienen Wälle aus lehmhaltiger Erde. Greil ist jetzt schon gespannt: „Wir werden das Projekt mit einem Monitoring begleiten.“

Viel Platz für Wildbienen auf dem Parkhausdach: Was das Klinikum Braunschweig für heimische Wildbienen tut und warum sie so wichtig für unseren Alltag sind, wird in unserem Animationsfilm kindgerecht erklärt. (Video: istock – Dmitriydanilov)

2021-12-10T11:03:59+01:00
Nach oben